Ausgezeichnet mit dem ‚Red Dot Award‘

Der ‚Red Dot Award‘, vergeben vom Design-Zentrum in Nordrhein-Westfalen, ist einer der bedeutendsten Design-Preise der Welt. Ausgezeichnet werden mit ihm natürlich nicht nur das Aussehen, sondern vor allem auch die Funktionalität und die Ergonomie der Produkte. Eine vierzigköpfige Jury aus Design-Professoren und Fachjournalisten entscheidet über diese Vergabe.

Unter mehr 5.500 Bewerbungen gewannen bei der letzten Vergabe zwei Produkte den Preis, die auch in unserem Haus zum Einsatz kommen: Die Scheuersaugmaschinen der Firma Nilfisk, und zwar die Modelle SC 100 und SC 250. Für uns ein Beweis dafür, dass wir bereits vor der Preisvergabe wussten, was gut für unsere Kunden und für die Gesundheit unserer Mitarbeiter ist.

Unsere Auftraggeber wiederum können sich darauf verlassen, dass bei ihnen nur die ausgereifteste und fortschrittlichste Technik bei jeder Reinigung zum Einsatz kommt.

Die Säulen der Sauberkeit

Mit den Tork-Hygienesäulen ist das Problem der Sauberkeit in Ihren Büros und Produktionshallen kein Problem mehr. Der Reinigungsschaum ist – gemäß der europäischen Desinfektionsnorm EN 1500 – hautfreundlich, er erfordert kein Abtrocknen der Hände und unterbindet sicher die Verbreitung von Keimen im Betrieb. Was wiederum, dank dieser Säulen der Sauberkeit, den Krankenstand erheblich sinken lässt.

Die Tork-Säulen lassen sich überdies mit dem Ad-A-Glance-Monitor ausrüsten, was es Ihnen erlaubt, sich mit Mitteilungen oder aber nur mit dem täglichen Speiseplan der Kantine an Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu wenden.

Der Vorteil für unsere Kunden: Sie führen Keimfreiheit und Kommunikation in ihrer Firma in optisch ansprechender Form zusammen. Fragen Sie bei Bedarf einfach uns.

Dreifach ist Bremern recht …

Weshalb drei Arbeitsgänge, wenn’s doch auch in einem geht? Dieser Gedanke hat uns restlos überzeugt, weshalb wir bei vielen Reinigungsaufgaben auf die Bürstenwalzmaschine Numatic Duplex Turbo setzen. Diese Wunderwaffe des Reinigungsgewerbes benötigt für das Kehren, das Schrubben und das Saugen des Untergrunds nur einen Arbeitsgang – auf allen wasserfesten Bodenbelägen. Batteriebetrieben – und damit ohne jeden ‚Kabelsalat‘ – sind für sie auch zugestellte Ecken keinerlei Problem.

Das schont nicht nur die Schuhe und Muskeln unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – auch unsere Kunden freuen sich über ein perfektes Reinigungsergebnis in rekordverdächtiger Zeit.

Keimfrei arbeiten

Wo finden sich in Büros die meisten Keime? Na klar, sagt der Laie, natürlich in Toiletten und Waschräumen. Er liegt mit seiner Ansicht bloß falsch: Die meisten Keime finden sich an Tastaturen, Handys, Lichtschaltern oder Fahrstuhlknöpfen – und das hängt wiederum mit unserer oftmals mangelnden Hand-Hygiene zusammen.

In diesem Jahr haben wir es zudem mit einer Grippewelle zu tun, gegen deren Erreger die Schutzimpfung oftmals versagt, weil die Forscher bei der Entwicklung von Antikörpern schlicht ‚aufs falsche Pferd gesetzt haben‘. Umso wichtiger ist eine konsequente Hand-Hygiene, die in der Folge alle Keime und Erreger weitgehend unschädlich machen kann.

Natürlich können wir nicht den innerbetrieblichen Erziehungsauftrag für Beschäftigte übernehmen. Aber wir können dafür sorgen, dass in Büros und Unternehmen die richtigen Hilfsmittel vorhanden sind. Wir setzen hier auf die Handreiniger von Deb-Stoko, die nicht nur keimtötend wirken, sondern zugleich die Haut der Hände geschmeidig halten, ihnen Feuchtigkeit spenden und ein Austrocknen verhindern.

Unsere Kunden können so sicher sein, dass ihnen ansteckende Erreger auch in Grippezeiten nicht die Krankenstatistik verhageln.

 

Einfach riesig: Reinigen mit dem Gigant

Wo es um die Reinigung von Großflächen geht, setzen wir seit längerem den marob-Gigant ein. Mit Arbeitsbreiten bis zu zweieinhalb Metern wischt das Gerät zweistufig alle Hallen- oder Passagenböden. Der Gigant verbraucht keinen Strom, er produziert kein Abwasser und er schont die Böden. Die Reinigungskräfte befestigen nur mit zwei Handgriffen die Mopphalter, füllen Wasser auf, öffnen die Dosiereinrichtung und beginnen ohne weitere Umstände mit der Arbeit: Nach einem Doppelwisch dieses Gerätes ist aller Schmutz neuem Glanz gewichen.

Unsere Kunden dürfen sich anschließend ‚riesig‘ über die schonende Pflege ihrer Böden freuen, über eine erhebliche Zeitersparnis, und über ein umweltschonendes Verfahren, das auch den Chemieeinsatz erheblich senkt.

Schmutzfangmatten: Weg mit dem Dreck!

Wenn draußen norddeutsches Schmuddelwetter herrscht, dann ist der gepflegte Eindruck im Eingangsbereich von Supermärkten oder Bürogebäuden schnell dahin. An den Schuhen der Besucher haften Matsch, Salz, Laub und nasses Streugut, was nicht nur den Reinigungsaufwand erheblich erhöht, sondern auch teure Bodenbeläge dauerhaft schädigen kann.

Unsere Lösung für dieses Problem lautet schlicht ‚Schmutzfangmatten‘. Die farbneutralen und waschbaren Schmutzjäger entfernen nicht nur unerwünschte ‚Mitbringsel‘ vom Schuhwerk, mit ihrer Nitrilgummischicht und den Sicherheitsnoppen binden sie alles Eingeschleppte zudem dauerhaft. Sie sorgen so dafür, dass unerwünschte Eindringlinge die Matte gar nicht mehr verlassen können.

Bei unserem Miet-Service arbeiten wir eng mit der Firma CityClean zusammen. Es gibt diese waschbaren Matten in verschiedenen Größen – auch in unterschiedlichen Ausführungen für den Außen- und für den Innenbereich. Der zeitliche Rhythmus für den Wechsel der Matten wird im Mietvertrag festgelegt – und das Problem ist danach ein für alle Mal gelöst.

Der Vorteil für unsere Kunden: Der Werterhalt ihrer Fußböden ist dauerhaft gesichert.

Twister-Pads: Flink in Pink

Das schwedische Unternehmen ‚Twister‘ hat sich auf Diamant-Rotations-Pads für Reinigungsmaschinen spezialisiert. Das neueste ihrer Pads präsentiert sich jetzt in rosa – es wurde speziell für unbeschichtete Fußböden in stark frequentierten Bereichen geschaffen. Nach seinem Einsatz lässt sich auch auf hochstrapazierten Böden nicht die Spur eines ‚Laufwegs‘ erkennen – im Gegenteil: Die Böden strahlen in ganz neuem Glanz wie am ersten Tag. Das Beste aber – die Twister-Pads kommen ohne jeden Einsatz von Chemie aus.

Der Vorteil für unsere Kunden: Sie genießen eine dauerhafte Werterhaltung ihrer teuren Steinfußböden ohne jedes ökologische Problem.

Kontinuität als Börsenwert

46 Jahre war Frau Elke Phillips der gute Geist bei der Reinigung der Bremer Baumwollbörse. Die letzten 33 Jahre davon war sie dann bei uns – also bei der Firma Söffge – angestellt. Bei so viel Kontinuität und Berufserfahrung ist es kein Wunder, dass wir sie bei ihrem Abschied in den Ruhestand gebührend gefeiert haben.

Jahresbilanz 2017

Das Jahr 2017 war für uns ein gutes Jahr. Das Unternehmen wuchs weiter – und mit ihm wuchs auch die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bei uns sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind. Unsere Reinigungskräfte dürfen sich auf den neuen gesetzlichen Mindestlohn für die Gebäudereinigung  von 10,30 Euro ab dem 1. Januar 2018 freuen. Dieser ist deutlich höher als der allgemeine Mindestlohn in Deutschland von nur 8,84 Euro.

Auch die Digitalisierung des Reinigungsgewerbes schreitet weiter voran. Im Großflächenbereich tritt jetzt der Dauertest von Reinigungsrobotern in seine abschließende Phase. Auch die Tablets der Objektleiter verfügen über immer neue Funktionen und Programme, die ihnen die Arbeit und die Übersicht erleichtern. Kurzum – die neue digitale Welt gewinnt in unserem Bereich zunehmend an Bedeutung.

Unsere Kunden dürfen somit eine noch bessere und schnellere Erledigung aller Reinigungsaufgaben erwarten. Wir wünschen ihnen, und auch allen Partnern, Freunden und Mitarbeitern ein erfolgreiches neues Jahr 2018.